Das Präventionsbündnis verfolgt folgende Ziele:


Das „Präventionsbündnis für ein friedfertiges Miteinander“ trägt dazu bei, die

 

Integration aller hier lebenden Menschen in eine dem Wertesystem des Grundgesetzes entsprechenden, die freiheitlich demokratische Grundordnung anerkennenden Gemeinschaft zu fördern und einzufordern.

 

Als ein möglicher Schwerpunkt neben anderen wird hierbei die Gleichberechtigung der Geschlechter (Art. 3, Abs. 3 GG) gesehen.

 

Der Integration junger Flüchtlinge bzw. junger Menschen mit Migrationshintergrund durch Begleitung, Förderung und Forderung, Bildung und gesellschaftlicher Teilhabe wird ebenfalls ein besonderer Stellenwert beigemessen.

 

Hierzu bestehen folgende Zielsetzungen:

 

1. Beseitigung bürokratischer Hemmnisse und Ermöglichung einer vertrauensvollen und effektiven Zusammenarbeit der beteiligten Institutionen.

 

2. Regelmäßiger interdisziplinärer Erfahrungsaustausch zur Früherkennung von Fehlentwicklungen, insbes. radikaler Tendenzen und nach gemeinsamer Bewertung ggf. schnellstmögliche Einleitung gezielter und koordinierter Präventionsmaßnahmen.

 

3. Einrichtung einer Informations- und Kommunikationsplattform für Fachkräfte mit z.Bsp. Fortbildungsangeboten für Fachkräfte, Präventionsprogrammen, Angeboten der Bundeswehr, der Polizei, der Jugendförderungen und der Landeschulbehörde für Kinder, Jugendliche und Erziehungsberechtigte.

 

4. Es soll ein interkulturelles Präventionsprogramm für Jugendliche, Erziehungsberechtigte und Multiplikatoren in Kooperation und für die Mitglieder des Präventionsbündnisses erarbeitet werden.

 

5. Angebotslücken erkennen und Öffentlichkeit herstellen.

 

 

 

 


Arbeitsweise des Präventionsbündnis


Die *Mitglieder arbeiten als gleichberechtigte Partner im Präventionsbündnis zusammen.

Alle Entscheidungen hinsichtlich der durchgeführten Präventionsmaßnahmen und der Pressearbeit werden im Konsens entschieden.

Das Präventionsbündnis hat keinen Vorstand.

 

 

*Im folgenden wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit ausschließlich die männliche Form verwendet. Sie bezieht sich stets auf Personen beiderlei Geschlechts.